Allgemeine Spielordnung

Allgemeine Spielordnung

Golf Club Buchholz-Nordheide e.V.

Spielberechtigung:

Spielberechtigt sind Mitglieder des GC Buchholz mit einer PR (Platzreife).

Mitglieder anerkannter Golfclubs und VcG Mitglieder sind nach Vorlage ihres Clubausweises mit eingetragenem Handicap bzw. Clubvorgabe bis -45 herzlich willkommen.

An Wochenenden und Feiertagen kann von 10.00 bis 14.00 Uhr nur in Begleitung von Mitgliedern des GCB gespielt werden – davor und danach ist das Spiel frei. Stammvorgabe – 36 erforderlich.

An Wochenenden und Feiertagen darf nicht vom Abschlag 10 abgespielt werden.

Bei Gruppen ab 12 Personen, am Wochenende Abschlag vor 10.00 Uhr – telefonische Anmeldung erforderlich.

Mehrere Spieler dürfen nicht aus einer Golftasche spielen, d. h. jeder Spieler aufdem Platz muss ein Bag mit sich führen, an dem die Mitgliedsplakette oder das Greenfee-Ticket gut sichtbar befestigt ist.

Platzsperre:

Diese wird an der Informationstafel am Clubhaus bzw. mit einer Wocheninformation im Clubhaus bekannt gegeben bzw. kann per Telefon oder im Internet erfragt werden.

Greenfee:

Das Greenfee ist vor der Runde im Sekretariat bzw. außerhalb der Geschäftszeit im Greenfeekasten zu entrichten. (Windfang). Das im Umschlag befindlich Greenfeeticket ist vollständig (Name, Heimatclub, Datum, Greenfeebetrag) auszufüllen, die rechte Hälfte muss sichtbar am Bag befestigt werden.

Etikette:

Die Etikette-Bestimmungen haben Regelstatus. Die im Regelbuch enthaltenen Etiketteregeln sind unbedingt und vollständig einzuhalten. Bei schwerwiegenden oder wiederholten Verstößen ist der Spielausschuss befugt, geeignete disziplinarische Maßnahmen zu ergreifen.

In vorgabewirksamen Wettspielen kann die Spielleitung im Falle eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Etikette einen Spieler nach Regel 33-7 disqualifizieren.

a) Sicherheit auf dem Golfplatz:

Platzarbeiter haben grundsätzlich Vorrang. Bitte spielen Sie nur weiter, wenn sichergestellt ist, dass der Patzarbeiter Sie bemerkt hat.

b) Spieltempo

Zügig spielen und Anschluss halten.

Es liegt in der Verantwortung einer Spielergruppe, Anschluss an die  Gruppe vor sich zu halten.

Andernfalls bitte die nachfolgende Gruppe durchwinken.

Wenn der gesuchte Ball offensichtlich nicht sogleich zu finden ist, müssen die Spieler unverzüglich ein Zeichen zum Überholen geben. Es darf nicht erst 5 Minuten gesucht werden, bevor durchgewunken wird.

Hunde sind auf dem Platz nicht erlaubt.

Es wird angemessene Golfkleidung erwartet.

Raucher bitte Aschenbecher mitführen und auf die Rauchverbotshinweise achten.

c) Vorrecht auf dem Golfplatz

Im Sinne der Etikette sind Spieler, die am 10. Abschlag ihr Spiel aufnehmen, auf einer verkürzten Runde. Dies gilt auch für Spieler, die am 1. Abschlag ihr Spiel aufnehmen, aber ein oder mehrere Löcher auf der ersten Hälfte auslassen.

Jedes Spiel über die volle Runde hat Anspruch, dass ihm Gelegenheit gegeben wird, jedes Spiel über eine verkürzte Runde zu überholen. Diese Regel gilt auch, wenn der Abschlag 1 durch ein Wettspiel oder eine Gruppe blockiert ist.

Jeder Spieler hat grundsätzlich die Möglichkeit, allein auf die Runde zu gehen.

Zur Verbesserung des Spielflusses und der Platzausnutzung wurden zusätzliche Regeln geschaffen, die die Spielfreude aller Spieler erhöhen sollen.

Zu besonders stark frequentierten Zeiten sollten daher möglichst größere Spielgruppen gebildet werden. Um dies verstärkt geschehen zu lassen, wurde die Regel für das Wochenende geschaffen: 4er und 3er vor 2er Flights. Dies soll dazu führen, dass auch 2er Flights sich zu 4ern zusammenschließen. In Situationen an Wochenenden, in denen bereits mehrere Flights warten, sollten Einzelspieler vorhandene 2er oder 3er auffüllen oder sich mit anderen Einzelspielern zusammen tun. Dies ist auch der Grund, warum der 1er Flight nicht genannt ist.

Ein Einzelspieler hat ebenfalls das Recht, seine Runde vollständig zu spielen. Da er üblicherweise immer schneller ist als größere Flights, braucht er nicht durchspielen zu lassen, es sei denn, er kann das Spieltempo nicht halten. Ein Durchspielrecht hat er aber nicht, jedoch gebietet es das sportliche Verhalten, einen Einzelspieler durchzuwinken, wenn vor dem Flight eine ausreichende Lücke vorhanden ist. Es ist ebenso sinnvoll, wenn die Lücke ein oder zwei Flights weiter vorne ist.

Ein Einzelspieler auf der vollen Runde hat am 10. Abschlag das Vorrecht vor Spielern, die dort beginnen wollen.

Ausgehend von der Überlegung, dass in der Woche die Platzbelegung nicht so stark ist, wurde als Regel definiert: 2er vor 3er vor 4er. Dies bezieht sich nur auf die Startfolge, wenn mehrere Flights gleichzeitig am 1.ten Abschlag stehen, um der Spielgeschwindigkeit entsprechend Durchspielungen zu minimieren. Ein Anrecht, durchzuspielen oder vorgelassen zu werden, leitet sich daraus nicht ab. Auch hier ist es sportlich, sich mit seinen Mitspielern zu verständigen. Einzelspieler sollten in den weniger frequentierten Zeiten auf die Runde gehen oder der Einladung zum Mitspielen in 2 er oder 3er Flights folgen.

An wettspielfreien Wochenendtagen und an Tagen mit einer kurzen Turnierstartzeit gilt in der Zeit von 09.30 – 15.00 Uhr die Startzeitenreservierung, die auf der Home-Page des GCB unter Teetime-Online oder über das Sekretariat vorgenommen werden kann.

d) Schonung des Platzes

Die angelegten und angezeigten Wege zu den Abschlägen, Fairways bzw. um das Grün sind unbedingt einzuhalten.

E-Carts fahren weiträumig um das Grün.

Bitte vermeiden Sie Probeschwünge auf den Abschlägen.

Divots zurücklegen (genau einpassen) und festtreten, Harken vollständig im Bunker ablegen und Pitchmarken entfernen.

e) Elektronische Kommunikationsmittel

Das Mitführen von sende- und/oder empfangsbereiten elektronischen Kommunikationsmitteln oder deren Benutzung auf dem Platz wirkt störend und rücksichtslos. Stellt die Spielleitung eine schwerwiegende Störung des Spielbetriebs durch die Benutzung eines solchen Gerätes durch einen Spieler oder Caddie fest, so kann die Spielleitung diese Störung als schwerwiegenden Verstoß gegen die Etikette bewerten und eine Disqualifikation aussprechen.

Stand: Mai 2016